Deutliche Siege gegen Tabellenschlußlicht und Tabellenführer

Am 14.10.17 bestritt unsere erste Mannschaft ihr erstes Auswärtsspiel beim TTC Kröpelin. Für einige von uns kam dabei allerdings doch eher eine Art Heimspielatmosphäre auf, wirkten doch 4 unserer 6 Akteure vor einiger bzw. kurzer Zeit gerade bei jenem Gegner. Die Gäste- statt Heimkabine zu betreten war dann also doch schon ein komisches Gefühl. Aus Westen, Osten und Süden (Steppu - Boltenhagen, Erik, Ralf und Micha aus Güstrow, Matze aus Rostock) trudelten alle pünktlich in der Halle ein. Lediglich Jan fiel direkt aus der Haustür an ehemals heimische Tische. So kamen wir noch in den Genuss, dass Finish des knappen Spiels zwischen dem VfL Schwerin und dem TTC Kröpelin mitzuerleben (Endstand aus Kröpeliner Sicht leider 7:9).

So knapp wollten wir es aber nicht gestalten und traten demnach in Bestbesetzung an, während die Kröpeliner verletzungsbedingt auf Andreas Meyer verzichten mussten. Für ihn rückte ggü. der Vormittagsaufstellung Gerhard Peters in die Mannschaft.

TTC Kröpelin: Peters M., Nehring, Never, Uplegger, Peters G., Hackendahl
FSV Rühn: Kindt, Kneifel, Vick, Jacob, Stepputat, Göllnitz

Bereits in den Doppeln, welche wir standardmäßig aufstellten, liessen wir nichts anbrennen und gewannen souverän mit 3:0 bzw. 2 x 3:1. Wir nahmen also eine beruhigende Führung mit in die Einzel.

HP IMG 8214

Zwischenstand 3-0 nach den Doppeln.

Im oberen Paarkreuz konnte Matze das Spiel der Linkshänder klar mit 3:0 für sich entscheiden. Nehrings "fluffige" Spielweise konnte Matze nicht in Bedrängnis bringen und so gingen die Sätze deutlich mit 3,5,8 an unsere Nummer 1. Erik hatte am Nachbartisch das härtere Los gegen einen in bestechender Form spielenden Maik Peters. Leider setzte sich auch hier das Pech aus dem Schweriner Spiel fort, so dass er zahlreiche Netz- und Kantenbälle schlucken musste. Bei diesen Satzverläufen (-10,3,-9,10,-9) natürlich sehr sehr ärgerlich. So konnte sich natürlich auch aufgrund seiner starken Vorstellung der Kröpeliner mit 3:2 durchsetzen.

HP IMG 8226  HP IMG 8228  HP IMG 8232

Im mittleren Paarkreuz zeigte Micha mal wieder, dass er "on fire" ist und sich in einer starken Form befindet. Mit Ausnahme des zweiten Satzes schoss er Never quasi vom Tisch und sackte ein 3:0 ein. Auch Jan hatte nur im zweiten Satz so seine Probleme gegen Uplegger. Vor allem die zwingenden Aufschlägen des Kröpeliners auf Kröpeliner Seite bereiteten ihm das ein ums andere Mal Kopfzerbrechen. Nichts desto trotz kennt man sich ja aus dem Training, so dass Jan dann doch ungefährdet mit 3:1 den Tisch als Sieger verliess.

Ralf gegen Gerhard Peters war das erwartet offene Spiel mit vielen sehenswerten Ballwechseln. Konnte Ralf den ersten Satz noch knapp mit 11:9 für sich verbuchen, so schlug es in den darauf folgenden Sätzen immer häufiger auf Rühner Seite ein. So kennt man Gerhard, wenn er trifft, dann trifft er. Während die Sätze zwei und drei noch knapp mit jeweils 10:12 nach Kröpelin gingen, riss der Faden im 4.Satz bei Ralf und er musste Gerhard Peters mit 4:11 im vierten Satz gratulieren. Steppu musste gegen Hackendahl ran, welcher aus QTTR-Gründen zwar nur in der zweiten Mannschaft gemeldet ist, jedoch bis dato immer in der ersten Mannschaft mitgewirkt hatte. Steppu spielte viel zu passiv, in der Hoffnung, dass Hackis "Quote" nicht ausreichen würde und wurde eines Besseren belehrt. Erst als er sporadisch eigene Offensivaktionen zeigte, wendete sich das Blatt und er setzte sich mit 3:1 durch.

Zwischenstand 7-2 für Rühn.

Im Duell der Einser spielte Maik Peters erneut groß auf und zwang Matze in den Entscheidungssatz, welcher mit 12:10 für den Rühner notiert wurde. Ein tolles Spiel von beiden Seiten, bei dem letztlich jeder den Sieg verdient hatte. Erik mühte sich hingegen beim Spiel gegen Nehring. Irgendwie hatte es den Anschein, dass der Fokus mitunter nicht da war. Auf klare Sätze (11:7, 11:3) folgten zwei schwächere Sätze. Letztlich berappelte sich Erik aber im Entscheidungssatz wieder (11:6) und machte den Deckel auf's Punktspiel drauf.

HP IMG 8219

Endstand 9-2 für Rühn.

Fazit: Ein für uns doch erwartet hoher Sieg gegen den TTC Kröpelin, welcher es in dieser Saison schwer haben wird, die Klasse zu halten. Natürlich drücken wir Euch dafür alle Daumen.


Diesen Samstag kam es dann zum Spitzenspiel mit dem aktuellen Tabellenführer der Verbandsliga, dem SV Medizin Stralsund. Als Aufsteiger in die Verbandsliga gehen die Meinungen zu jener Mannschaft doch weit auseinander. Sicherlich war der Start mit 11-1 Punkten aus den ersten Saisonspielen in dieser Höhe nicht zu erwarten, jedoch handelt es sich bei den Stralsundern um eine sehr kompakte Mannschaft, bei der jedes Paarkreuz in der Lage ist, zu punkten. Zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagen, was bei nur zwei gespielten Partien aber auch nicht wirklich aussagekräftig ist, waren wir trotzdem aufgrund des Laufes der Hansestädter gewarnt. Ansich aber jedes Jahr wieder eine komische Situation, wenn einige Mannschaften bereits Mitte November die Hinrunde beenden, während andere Mannschaften erst 3-4 Spiele aufweisen können. Wir spielten erneut mit unserem Stammsechser, wobei bei den Stralsundern nach langer Verletzungspause erstmalig Reichenbach mitwirkte. Für Solbrig rückte auf Starlsunder Seite der Nachwuchsspieler Björn Kroß ins Team.

FSV Rühn: Kin..... and so on
SV Medizin Stralsund: Janzon, Reichenbach, Carls, Stender, Kähling, Kroß

Die Doppel stellten wir wie gehabt und es ging los wie die Feuerwehr. Matze/Erik fegten das "Opferdoppel" Reichenbach/Kroß mit 5,4,4 vom Tisch und Jan/Ralf konnten das gegnerische Doppel 1 Janzon/Carls in drei engen Sätzen 12,9,12 überraschend mit 3:0 schlagen. Micha/Steppu zogen nach mit 5,9 gegen das unangenehm zu spielende Doppel 3 Stender/Kähling. Dann war der Feuerwehreinsatz anscheinend beendet. Während sich die Stralsunder die nächsten beiden Sätze mit 11:13, 13:15 stibitzten, so ging im fünften Satz bei den Rühnern nichts mehr. Mit 4:11 war das 2:3 "eingetütet".

IMG 8439 hp  IMG 8441 hp

Zwischenstand 2-1 nach den Doppeln.

Matze hatte beim 3:0 gegen einen noch deutlich in der Bewegung eingeschränkten Reichenbach keinerlei Probleme und zeigte sich in einer sehr guten Form. Erik hatte mit Janzon, dem aktuell führenden der Einzelwertung im oberen Paarkreuz (11:1), die wahrlich härtere Nuss zu knacken. Vor allem auf die Rückschläge kam es bei Erik an, wollte er sich gegen den momentan in einer bärenstarken Form befindenden Topspieler aus Stralsund durchsetzen. So kam es zum erwartet engen Spiel, mit einem verdienten Sieger auf Rühner Seite, welcher Satzweise mal wieder zu glänzen wusste.

IMG 8448 hp

Jan hatte das schwere Los, gegen Stender zu spielen. Jeder kennt es, kaum einer mag es, diese sichere und passive Spielweise des Stralsunders. Hat er sich erstmal "eingehackt", wird's schwer, zum Leidwesen aller und am heutigen Tage Jan. Zu oft verfehlten Jan's Offensivbemühungen das Ziel. Topspin, Schupf, Topspin, Schupf lautete das Kredo, bei dem Jan des Öfteren durch hohe Bälle verlockt wurde, mit dem Kommentar: "Die kann ich doch nicht schupfen." Die richtige Quote hatte Jan leider nur im dritten Satz, so dass er sich mit 1:3 geschlagen geben musste. Micha hatte mit der teils unorthodoxen Spielweise des anderen Michas (Michael Carls) anfangs so seine Probleme, konnte sich aber immer besser darauf einstellen und gewann verdient mit 3:0.

Steppu spielte im unteren Paarkreuz gegen Kroß und hatte bis auf den zweiten Satz, an dem er nicht teilnahm, keine Probleme beim 3:1. Letztlich fehlte es dem Stralsunder Nachwuchsspieler noch an Konstanz, gute Ansätze sind auf jeden Fall vorhanden. Ralf musste gegen Ralf (Ralf Kähling) an den Tisch, welcher bislang noch ungeschlagen im unteren Paarkreuz war. Unser Ralf hingegen konnte noch keins seiner beiden Einzel in dieser Saison gewinnen, wollte diesen Umstand aber zeitnah ändern. Gegen einen sehr sicher agierenden Kähling kein leichtes Unterfangen, zumal der Stralsunder Ralf des Öfteren mit seinen Blockbällen durch die Box von links nach rechts schickte und mit der Vorhand gekonnt eröffnete. Doch Ralf biss sich durch und nahm im Entscheidungssatz bei 10:9 den Fehlaufschlag des Gegners dankend an.

Zwischenstand 7-2.

Die Chancen standen jetzt gut, dass unser oberes Paarkreuz den Sack zumachen könnte. Während Erik beim 3:0 (8,8,8) gegen Reichenbach von seiner Sicherheit und knallharten Vorhandbällen lebte, musste Matze sich gegen Janzon mächtig strecken. Drei Fabelsätze von Matze standen nur zwei knappe Satzniederlagen entgegen, so dass wir durch das hochklassige und mit vielen sehenswerten Ballwechseln gespickte 3:2 das Spitzenspiel mit 9-2 beendeten.

IMG 8449 hp

Endstand 9-2 für Rühn.

Fazit: In Summe waren wir das bessere Team gegen sympathische Stralsunder, denen wir die erste Saisonniederlage, vielleicht etwas zu deutlich (von vier Fünfsatzspielen konnten wir drei für uns Verbuchen), beibringen konnten. Jetzt geht es weiter in die "heißen" Wochen mit vielen Doppelpunktspieltagen. Bereits am 11.11. müssen wir auswärts gegen die teils "vogelwild" aufstellenden Neubrandenburger Mannschaften 1 und 2 antreten. Vor allem gegen die erste Vertretung erwarten wir eine enge "Kiste" (ob er wohl zwei mal mitwirkt ;)). 

Das Spielprotokoll findet ihr hier click-tt.

(geschrieben von Steppu, 06.November 2017) 

 

Kommentare   

 
0 #1 Matze 2017-11-08 20:41
"Oh Captain, mein Captain", wieder ein schöner Bericht.
Bzgl. Vorschau auf die "Vogelwilden" findet sich auf tischtennis-in- rostock.de eine nette Betroffenendars tellung von unserem Ossi ;)
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren